Patientenbrief nach jeder Diagnose

Berlin – Die Bundesländer Berlin, Brandenburg und Hamburg machen sich für ver­ständ­­lichere Informationen für Patienten stark. In einer heute im Bundesrat vorge­stell­ten Initia­tive fordern sie unter anderem nach jeder stationären oder auch ambulanten Behand­lung einen Patientenbrief. In diesem sollten nach jeder Behandlung verständliche Informatio­nen zur Diagnose, Behandlung und Einnahme von Medikamenten festgehalten werden.

Patienten könnten die Angaben besser behalten, als wenn sie diese nur mündlich hör­ten, warb Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für den Vorstoß. Zudem verlangen die Länder, die Beteiligung der Patienten in allen Gremien des Gesundheitswesens zu stärken. Nach der Vorstellung im Plenum wurde die Vorlage in die Ausschüsse überwiesen. © kna/may/aerzteblatt.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0