12. November 2018
Die Sicht auf die Histologie in der Nervenbiopsie hat einen entscheidenden Beitrag zum besseren Verständnis genetischer und entzündlicher Polyneuropathien geleistet. Betrachtet man heute den Stellenwert einer Nervenbiopsie bei den unterschiedlichen Formen von PNP, dann gibt es vor dem Hintergrund der molekulardiagnostischen Möglichkeiten und der Bildgebung drei Aspekte, die berechtigen, die Notwendigkeit der Nervenbiopsie in der Diagnostik der ungeklärten Polyneuropathie durchaus konträr...
10. November 2018
CIDP - SFN In einer Vergleichsstudie wurde geprüft, inwieweit die lichtmikroskopische Auswertung bioptischen Materials des N. suralis bei der Diagnosestellung einer chronisch-entzündlichen demyelinisierenden Polyneuropathie (CIDP) hilft. Die Diagnostik der autoimmunologisch bedingten CIDP basiert hauptsächlich auf der klinischen Symptomatik und elektrophysiologischen Befunden. Suralis-Biopsien gehören nicht zur Standarddiagnostik, werden aber von einigen Autoren empfohlen. In der Literatur...
03. November 2018
Nahrungsergänzungsmittel können hilfreich sein Die folgenden Nahrungsergänzungsmittel wurden auf verschiedenen Patientenseminaren der International Myeloma Foundation empfohlen (2004 Ft. Lauderdale, Florida; 2006 Portland, Oregon; 2009 Minneapolis, Minnesota). Alle sollen zu Mahlzeiten genommen werden. Die Angaben unterschieden sich bei den Seminaren teilweise geringfügig. Vitamin B6 50 mg zweimal pro Tag / 50 mg morgens und 100 mg abends Vitamin B12 1 mg pro Tag Vitamin E 600 mg pro Tag /...
28. Oktober 2018
Wenn die Schmerzbehandlung mit Opioiden abgesetzt oder die Dosis relevant reduziert werden soll, muss das schrittweise und unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, um Entzugserscheinungen zu vermeiden. Für Morphin, Hydromorphon, Oxycodon und auch intravenös verabreichtes Fentanyl gilt: Pro Tag sollte die Dosis nicht mehr als etwa 20-30% reduziert werden. Bei Methadon muss man deutlich behutsamer vorgehen: Empfohlen wird eine Dosisreduktion von 10-20% pro Woche. Autor: Dr. med. Jörg Zorn
28. Oktober 2018
Retard-Schmerzmittel Die Zusatzbezeichnung "Retard" bedeutet, dass diese Medikamente nach der Einnahme besonders lange wirken. Retard-Präparate sind meist von einer speziellen Kapsel umgeben, aus der der Wirkstoff nur langsam entweicht. Deshalb wirklen sie zuverlässig über einen längeren Zeitraum. Mit der Kapsel legt man sich sozusagen ein kleines Depot im Körper an, aus der fortlaufend Schmerzmittel ausgeschüttet wird. Retard-Schmerzpräparate sind vor allem bei Dauerschmerzen geeignet,...
28. Oktober 2018
Was für ein Medikament ist Targin? Targin® ist ein Schmerzmittel aus der Gruppe der Opioide. Seltener wird es auch bei einem schweren Restless-Legs-Syndrom (übersetzt heißt das in etwa „Syndrom der ruhelosen Beine“) verschrieben, wenn es keine erkennbare Ursache gibt und nichts anderes hilft. Zwei Wirkstoffe in einem Medikament Targin® enthält zwei verschiedene Wirkstoffe: Der eine heißt Oxycodon und ist ein Opioid. Wie alle Opioide lindert auch Oxycodon die Schmerzen, hat zugleich...
01. Oktober 2018
Die Therapie wird individuell abgestimmt. Eine medikamentöse Schmerztherapie ist bei allen Formen der Polyneuropathie sinnvoll. Schmerzmittel: Viele Analgetika (Schmerzmittel) wirken bei Nervenschmerzen kaum. Häufig sprechen Schmerzen auf eine Therapie mit Acetylsalicylsäure (ASS) oder verwandte Medikamente an. Die Einnahme unbedingt mit dem Arzt absprechen. Antidepressiva: Bestimmte Antidepressiva haben auch schmerzlindernde Wirkung, weil sie die Schmerzweiterleitung im Rückenmark...
18. September 2018
Prof. Dr. Scheibenbogen - führend in der CFS/ME Forschung - als Ansprechpartnerin im neuen Fatigue-Zentrum der Charité Berlin. Endlich ein Fortschritt bei der Diagnose und Behandlung dieser schrecklichen Krankheit! Fatigue ist ein häufiges Symptom in der Bevölkerung und ärztlichen Praxis. Fatigue tritt bei unterschiedlichen Erkrankungen auf und kann so stark ausgeprägt sein, dass Patienten schwer krank sind. Die Ursachen von Fatigue sind vielfältig und nicht gut verstanden und die...
17. September 2018
Wissenschaftler untersuchten mithilfe der Magnetresonanztomographie die Entstehung krankhafter Veränderungen in Nervenfasern. Nun wollen sie weiter untersuchen, was sich bei Diabetes und bei anderen Nervenerkrankungen in den Nervenfasern verändert. Eine Zuckerkrankheit hinterlässt viele Schäden – auch an den Nerven. Die Patienten spüren Kribbeln oder Schmerzen in den Fingern oder Zehen und haben Probleme, sie zu bewegen. Wie kommt es dazu? Neuroradiologen des Universitätsklinikums...
14. September 2018
Manchmal da bin ich einfach nur müde und erschöpft vom Lärm der Welt da draußen. Ich liebe solche Tage, denn dann halte ich meine kleine Welt an. Ich drücke einfach auf „PAUSE“ Genüsslich ziehe ich mir die Bettdecke über den Kopf und ruhe mich erst mal aus. Ich gönne mir eine extra Portion Schokolade und male damit meinen Himmel rosarot. Ich gehe an einen Ort, an dem mir der Wind um die Nase weht und ich nur das Zwitschern der Vögel höre. Dann werde ich ganz still und höre mir...

Mehr anzeigen