MR-Neurographie

 Was ist MR-Neurographie?

Prinzipiell können mittels Kernspintomographie alle Körperregionen untersucht werden. Die Kernspin- oder Magnetresonanztomographie kann darüber hinaus auch als neuroradiologisches Untersuchungsverfahren zur präzisen Diagnostik von Nervenerkrankungen, sogenannter Neuropathien, eingesetzt werden. Aufgrund unserer speziellen neuroradiologischen Expertise haben wir uns in der Abteilung MR Neurographie auf diese Kernspin-Untersuchungen des Nervensystems, insbesondere von peripheren Nerven spezialisiert. Mit der MR Neurographie (MRN) bieten wir Ihnen eine innovative Methode, bei der mittels spezieller Kernspintomographie-/ MRT- Technik das Nervensystem in hoher Auflösung bildlich dargestellt und untersucht werden kann.

Spezialisierte Aufnahmetechniken

Die Untersuchungsverfahren der MR Neurographie benutzen spezialisierte Aufnahmetechniken, sogenannte Pulssequenzen, und werden an leistungsstarken MRT-Geräten in Kombination mit hochauflösenden Empfangsspulen eingesetzt. Nervenschädigungen können auf diese Weise sehr präzise auf radiologischen Bildern lokalisiert werden, auch in Körperregionen die mit anderen Verfahren nicht oder nur sehr schwer untersuchbar sind, bsp. Armnervengeflecht oder Becken/ Beinnervengeflecht.

Diese modernen neuroradiologischen Methoden zur Untersuchung peripherer Nerven werden heute häufig auch MR-Neurographie/ MRT-Neurographie oder Nerven-MRT/ Nerven-Kernspintomographie genannt. Manchmal wird auch der englische Begriff MRI (Magnetic Resonance Imaging) und die daran angelehnten englischen Fachbegriffe MRI-Neurography/ Nerve-MRI/ MR-Neurography verwendet.

MR-Neurographie maßgeblich in Heidelberg weiterentwickelt

Die Technik der MR Neurographie wurde in den letzten 20 Jahren technisch und klinisch maßgeblich in Heidelberg weiterentwickelt. Neben unseren großen Erfahrung mit Patientenuntersuchungen beschäftigen wir uns intensiv wissenschaftlich mit der Weiterentwicklung der MR-Neurographie. In verschiedenen wissenschaftlichen Studien konnte der deutliche diagnostische Gewinn durch den Einsatz der MR-Neurographie gezeigt werden bis hin zur Beschreibung von völlig neuen Krankheitsbildern. Darüber hinaus wurden auch neue funktionelle Techniken der MR-Neurographie wie Durchblutungsmessungen und Faserbahndarstellungen erstmals ermöglicht. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Hans Büns (Montag, 06 August 2018 15:29)

    Das hört sich ja vielversprechend an. Und wie kommt Otto Normalverbraucher in den Genuss dieser Untersuchung?

  • #2

    Ruediger Dams (Montag, 13 August 2018 08:20)

    Hallo mich würde auch interessieren wie man an die Untersuchung kommen könnte? Ich habe das Gefühl dass meine Schmerzen von ISG ausgehen. Kann das der Neurologe Schmerztherapeut verschreiben?