Neuropathie und Schlaf

Die uralte Weisheit, dass Schlaf wichtig für die Gesundheit ist, wird heute durch moderne wissenschaftliche Forschung unterstützt. Alle unsere Körpersysteme profitieren von gutem Schlaf und leiden, wenn wir schlecht schlafen oder nicht genug. Chronische Schmerzen jeglicher Ursache sind eng mit schlechtem Schlaf verbunden. Menschen, die schlecht schlafen, haben eher Schmerzen und diejenigen mit chronischen Schmerzen schlafen eher schlecht. Auf der positiven Seite kann die Behandlung von schlechtem Schlaf die Schmerzen verbessern, und die Reduzierung von Schmerzen verbessert den Schlaf.

Obwohl das Thema weiter untersucht werden muss, wurden Neuropathie und Nervenprobleme auf verschiedene Weise mit schlechtem Schlaf in Verbindung gebracht. Zum Beispiel kann Neuropathie eine gewöhnliche Schlafstörung verursachen, die als Restless-Legs-Syndrom oder RLS bekannt ist ( Rutkove et al., 1996 ; Entezari-Taher et al., 1999 ). Menschen mit RLS treten und bewegen ihre Beine oft, wenn sie schlafen, wecken sich selbst und Bett-Partner, die jede Nacht wieder und wieder aufstehen, was bedeutet, dass sie nicht genug ungestörten Schlaf bekommen. Ein weiterer Zusammenhang ist Diabetes, der das Risiko für Schlafapnoe sowie für Neuropathie erhöht. Schlafapnoe ist eine häufige Erkrankung, bei der Menschen während ihres Schlafs vorübergehend blockiert oder angehalten werden und die Menge an Sauerstoff in ihrem Blut sinkt so sehr, dass ihr Körper sie für einige Momente aufweckt, damit sie wieder atmen können. Manche Menschen wachen jede Nacht dutzende Male auf und lassen sie am nächsten Tag nicht mehr frisch. Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass Schlafapnoe-Patienten häufiger Testnachweise für eine Neuropathie hatten als gesunde Vergleichsgruppen ( Mihalj et al., 2015 ). Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass die Hälfte der Patienten mit Schlafstörungen, die als "exzessiver fragmentarischer Myoklonus" oder EFM bekannt sind, eine periphere Neuropathie aufweisen ( Raccagni et al., 2016 ), und empfahl, alle mit EFM diagnostizierten Patienten zu untersuchen periphere Neuropathie. EFM ist etwas, das Patienten als nächtliche Zuckungen oder Krämpfe bemerken können oder nicht, und es erfordert Tests in einem Schlaflabor (Polysomnographie), damit Ärzte es bemerken.

Daher sollten Patienten mit Neuropathie ihren Ärzten von Schlaf- oder Müdigkeitsproblemen berichten, die sie vielleicht bemerkt haben, da viele behandelbar sind. Einige Medikamente, wie Nortriptylin und Gabapentin, können bei manchen Menschen sowohl Neuropathieschmerzen als auch Schlafstörungen behandeln ( Garcia-Borreguero et al., 2002 ). Und für jeden, der entweder Neuropathieschmerz und Schlafstörungen diagnostiziert und behandelt bekommt, werden sich wahrscheinlich auch die anderen Probleme verbessern.

von  Dr. Matt Bianchi

(aus dem englischen übersetzt)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0